Evangelische Kirchengemeinde Igersheim
       Und der Engel sprach zu ihnen: Fürchtet euch nicht! Matthäus 28,5          

Einsetzungsgottesdienst am 12. Januar 2020                                                                                  Foto: Peter Keßler

vordere Reihe von links: Claudia Konrad, Claudia Schmidt, Jasmin Freitag, 

                                           Angelika Wolfarth, Sigrid Schuster, Renate Kunze

hintere Reihe von links: Uwe Krauß (Pfarrer),  Christine Geldbach, Ralf Hertweck,

                                          Rainer Scheckel, Heidrun Gramlich (Kirchenpflegerin)


Höchste Auszeichnung der württembergischen Landeskirche für Ehrenamt

Johannes-Brenz-Medaille an Albert Nagel verliehen

 

Igersheim. Für langjährige ehrenamtliche Mitarbeit erhielt Albert Nagel die Johannes-Brenz-Medaille in Bronze. Pfarrer Uwe Krauß überreichte ihm die höchste Auszeichnung der evangelischen Landeskirche in einem festlichen Gottesdienst.

Dank und Anerkennung sprach ihm der Pfarrer bei der Übergabe der Medaille und der von Landesbischof Dr. h.c. Frank Otfried July unterzeichneten Urkunde aus. Sie sei, so war darauf zu lesen, "ein Zeichen dankbarer Würdigung für langjährige Verdienste im Ehrenamt".  Annähernd vier Jahrzehnte lang, so erläuterte Uwe Krauß, habe sich Albert Nagel für seine Kirchengemeinde in vorbildlicher Weise eingesetzt und 30 Jahre lang sei er ein sehr aktives Mitglied des Kirchengemeinderats gewesen.

Die seit 1992 verliehene Brenz-Medaille ist die höchste Auszeichnung der württembergischen Landeskirche für langjähriges ehrenamtliches Engagement. Sie zeigt auf der Vorderseite das Kreuz als Symbol des christlichen Lebens unter dem Portrait des württembergischen Reformators Johannes Brenz. Die Rückseite ist bestimmt von Säulen und greift damit ein wichtiges tragendes Element des Kirchenbaus auf.

Tatkräftiges Handeln war bei Albert Nagel stets angesagt und alle Pfarrer Igersheims wussten das zu schätzen. Sehr anschaulich zeigte das Uwe Krauß in seiner Laudatio in Gedichtform. Schon als seine Frau Anneliese 1982 das Mesneramt übernahm, damals noch am alten Gemeindehaus an der Tauber, stand er ihr unermüdlich zur Seite. Nachdem die etwa 1000 Evangelischen des traditionell katholischen Dorfes 1989 die kirchliche Unabhängigkeit von der Muttergemeinde Bad Mergentheim errungen hatten, wurde er in den ersten Igersheimer Kirchengemeinderat gewählt. Bald habe man dort von einer eigenen Kirche geträumt und Albert Nagel war mit bei denen, die schließlich den Bau des neuen Gemeindezentrums vorantrieben. Nicht nur das: Er war "der Motor bei diesem schönen Gebäude", er war unermüdlicher Helfer mit handwerklichem Geschick und gehörte auch zu denen, die noch einen Glockenturm dazu anstrebten - mit Erfolg.

Bei allen Gemeindefesten im Hof des Paul-Gerhardt-Zentrums war Albert Nagel zusammen mit seiner Frau voll im Einsatz. Als Koch und Manager war er für die junge Kirchengemeinde bald unentbehrlich. Kein Wunder, dass der Hof anlässlich der Verabschiedung der Mesnerin in "Anneliese-und-Albert-Nagel-Platz" umbenannt wurde. "Albert Nagel hat Igersheimer Kirchengeschichte geschrieben" und "wir sind von total begeistert von deinem Fleiß und deiner Art, dich einzubringen", so Uwe Krauß

Peter Keßler   


Albert Nagel wurde mit der Johannes-Brenz-Medaille ausgezeichnet, 

der höchsten Ehrung der evangelischen Landeskirche von Württemberg für langjährige ehrenamtliche Tätigkeit.

Foto: Peter Keßler 


Eine herausfordernde Aufgabe im Dienst der Kirchengemeinde

Neuer Igersheimer Kirchengemeinderat eingesetzt / Verabschiedungen

 

Igersheim. Kirchengemeinderat zu sein ist eine Herausforderung. Dass es sich lohnt, sich der zu stellen, machte Pfarrer Uwe Krauß im Festgottesdienst zur Verabschiedung und Verpflichtung des neu gewählten Gremiums deutlich.

Neun gewählte Mitglieder, dazu Kirchenpflegerin und Pfarrer, zählt der evangelische Kirchengemeinderat. Uwe Krauß zeigte sich dankbar dafür, dass es im Ort gut gelungen sei, genügend Kandidatinnen und Kandidaten zu gewinnen - und auch ein wenig stolz auf seine Igersheimer, denn etliche Gemeinden des Kirchenbezirk hatten dies nicht geschafft, ohne zuvor die Zahl der Mitglieder zu reduzieren. Jasmin Freitag, Christine Geldbach, Ralf Herdtweck, Claudia Konrad, Renate Kunze, Dr. Rainer Scheckel, Claudia Schmidt, Sigrid Schuster und Angelika Wolfarth wurden für eine Amtszeit von sechs Jahren gewählt.

Immer, so hob der Pfarrer in seiner wohlbedachten und konkreten Festpredigt hervor, "fängt im Leben etwas an". Die Herausforderung sei nun, dieses Anfangen nicht einfach nur geschehen zu lassen, sondern "dass ich es zu meinem Anfangen mache". Das gelte in besonderer Weise für die Kirchengemeinderäte, die "drei alten Hasen und sechs Anfänger". Sie könnten jetzt mit ihrer Art und ihren Gaben "dem Anfang ein Gesicht geben, mitbestimmen und mitgestalten". Perspektiven entstünden, weil sich einer einbringe, als Teil der Mannschaft trage man dazu bei, dass sich ein Horizont auftue. "Gott handelt durch mich" und gemeinsam könne man dem "derzeit größten Feind der Gemeinde", der Gleichgültigkeit der säkularen Gesellschaft, trotzen. Neu anfangen sei möglich und "die Menschen warten auf diese Botschaft". Anpackende Hände, das rechte Wort zur rechten Zeit und ein liebendes Herz, in dem der Friede Christi wohnt - darauf kommt es an, gerade auch für den neuen Kirchengemeinderat.

Neben der Verpflichtung der neuen Mitglieder stand die würdige Verabschiedung der ausscheidenden Kirchengemeinderäte. Seine hohe Wertschätzung für deren Persönlichkeit und Arbeit zeigte Uwe Krauß durch ganz individuelle Dankesworte und sorgsam ausgesuchte Geschenken. Claudia Ruess und Albert Bruder hatten sechs Jahre und Gabi Stolzenberger acht Jahre dem Gremium angehört. Elsbeth Gakstatter, 24 Jahre lang Kirchengemeinderätin, habe als Diakoniebeauftragte vollen Einsatz gebracht, Andrea Friedrich, die dem Gremium ebenso lange angehörte und zwölf Jahre das Amt der Vorsitzenden innehatte, sei "Ideengeberin, Richtungsweiserin, Aufrüttlerin und das Gesicht der Kirchengemeinde" gewesen. Albert Nagel schließlich habe für seinen außergewöhnlichen Einsatz über 30 Jahre besondere Anerkennung verdient - die komme sogar vom württembergischen Landesbischof (siehe gesonderter Bericht).

Eine Stabübergabe ganz besonderer Art hatten sich die sechs ausscheidenden Kirchengemeinderäte ausgedacht. Für jeweils einen ihrer Nachfolger zogen sie die Linien hinein in das neue Amt, verbunden mit vielen guten Wünschen für die kommenden sechs Jahre.

Peter Keßler


Großen Wechsel gab es durch die Wahl im Dezember 2019 im evangelischen Kirchengemeinderat von Igersheim. Sechs Mitglieder schieden aus, ebenso viele wurden neu gewählt. Unser Bild zeigt sie anlässlich von Verabschiedung und Einsetzung zusammen mit Pfarrer Uwe Krauß.

Foto: Peter Keßler 

 
 
 
 
E-Mail
Anruf